Feuerwerk fotografieren

Wer schon einmal versucht hat, ein Feuerwerk zu fotografieren, wird schnell bemerkt haben, dass das nicht so leicht ist, wie man vielleicht denkt. Gleich mehrere Faktoren machen dieses Motiv zu einem der kompliziertesten, das man auswählen kann. Da wäre zum einen der dunkle Nachthimmel, der durch die plötzliche Erhellung nur sehr schwer einzufangen ist. Außerdem kann man den Autofokus bei einem Feuerwerk nicht nutzen, denn das Motiv taucht erstens zu schnell auf und verschwindet dann auch zu schnell wieder. Der Autofokus kann das nicht schnell genug verarbeiten, unbemerkt zieht das Schauspiel an der Kamera vorbei. Da ein Feuerwerk zudem noch recht weit entfernt ist, braucht man schon ein gutes Teleobjektiv, um gestochen scharfe Bilder davon zu bekommen.

Doch trotz all dieser Punkte, die das Fotografieren eines Feuerwerks erschweren, kann man mit ein paar Tipps und Tricks und der richtigen Ausrüstung dennoch tolle Bilder schießen und das Erlebnis auf ewig auf Papier bannen.

Zunächst einmal zur richtigen Ausrüstung: Man braucht natürlich eine Kamera mit Objektiv, optimal wäre auch ein Stativ, einen Fernauslöser und eine Taschenlampe. Letztere braucht man, um in der Dunkelheit schnell alle wichtigen Knöpfe auf der Kamera finden zu können. Je besser die Kamera, desto besser kann man natürlich auch die Bilder machen. Für ein Feuerwerksbild sollte man alle wichtigen Einstellungen wie ISO, Blende und Verschlusszeit manuell einstellen können, nur so erreicht man größtmögliche Perfektion. Fast alle Kameras haben heutzutage zwar einen Nachtmodus, dieser ist jedoch für das Motiv nicht sonderlich gut geeignet, da die Belichtungszeiten einfach nicht ausreichend sind. Zudem wird im Nachtmodus der Blitz verwendet, um die dunklen Motive gut auszuleuchten, dies ist bei einem Feuerwerk aber eher kontraproduktiv.

Wenn man die Ausrüstung zusammen hat, muss man sich an die Auswahl des richtigen Standorts machen. Dafür sollte man unbedingt ausreichend Zeit einplanen, der richtige Standort ist schon die halbe Miete für die Wirkung des Bildes! Für ein Feuerwerk wäre ein leicht erhöhter Standort das beste, von dem aus man alles gut überblicken kann. Zudem braucht man natürlich ein freies Sichtfeld und es sollten auch keine anderen hellen Lichtquellen in der Nähe sein. Man sollte auch ein gutes Stück von der Abschussstelle entfernt sein, damit man die Flugbahn der Raketen komplett vom Boden bis in die Luft verfolgen kann.

Auch der Auslösezeitpunkt muss bei einem Feuerwerksbild gut gewählt sein. Je nach Reaktionszeit der Kamera muss man entweder schon beim Abfeuern der Raketen oder bei der Explosion abdrücken. Kompaktkameras haben in der Regel eine längere Auslösezeit, da muss man dann schon früher drücken. Eine Spiegelreflex reagiert dagegen sehr viel schneller, da reicht es, bei der Explosion abzudrücken.

Damit man die Belichtung im Nachhinein noch ändern kann, wollte man das “RAW”-Format auswählen. Das Foto selbst soll man dann im manuellen Modus der Kamera machen und die Langzeitbelichtung auswählen. Wenn die Kamera das nicht anbietet, kann man als Alternative auch eine feste Belichtungszeit von ein bis zwei Sekunden einstellen. Damit kein Bildrauschen entsteht, sollte man einen niedrigen ISO-Wert von 100 oder weniger auswählen. Für eine optimale Schärfentiefe sollte man zudem eine möglichst große Blendenzahl einstellen.

Wenn man alle diese Tipps besorgt, kann man wirklich ein perfektes und wunderschönes Foto von einem Feuerwerk machen.

Erfahrungsbericht schreiben


Ein Erfahrungsbericht zu “Feuerwerk fotografieren”
  1. T.Ebert schrieb am 30. November 2012 um 20:51 Uhr

    Das mit der Standortwahl ist durchaus mit eines der wichtigsten Dinge. Bei einem Feuerwerk weiß man ja sehr selten, was als Nächstes kommt, daher empfehle ich: Arbeiten mit Stativ und Selbstauslöser 2 Sekunden, sofern kein Fernauslöser vorhanden ist. Ohne diese Verzögerung wackelt unter Umständen das Stativ nach, das ist dann wieder eher unschön.

    Mein bislang bestes Ergebnis von einem Feuerwerk mit etwa bekanntem Abfeuerpunkt und mithilfe von Google Earth: http://www.panoramio.com/photo/58078622